Im Gegensatz zu den vorhergehenden Bereichen – der Apsis, der Passage oder dem Saal der Stiere – befindet sich im Schacht nur eine beschränkte Anzahl von Figuren. Im Ganzen zählt man acht. Vier Figuren stellen Tiere dar (Pferd, Bison, Vogel und Nashorn), drei andere gehören zur Gruppe der geometrischen Zeichen (Punktierungen und Hakenzeichen). Im Zentrum dieser Komposition zieht eine Menschendarstellung alle Aufmerksamkeit auf sich.
Auf der rechten Wandseite bemerkt man ein Pferd und auf der linken die anderen Figuren, die auf etwa 3m2 gruppiert sind. Diese Anordnung, die bekannt geworden ist durch ihr erzählerisches Potential, ist eines der seltenen Beispiele dafür, dass die Lebendigkeit der Darstellungen und die Thematk eine besondere Episode bezeugen, die Möglichkeit der Interpretation einer Nachricht vermuten lassen. Daher stammt der der Name für dieses Panneau „Schachtszene“.

© Ministère de la Culture/Centre National de la Préhistoire/Norbert Aujoulat