Abri

Natürliche offene Aushöhlung im Kalkstein, die oft wenig tief ist. Felsüberhang.

Anamorphose

Bild, das sich aus einer Transformation ergibt oder Deformation einer Darstellung, damit sie von einem präzisen Punkt aus realistisch sichtbar ist.

Auerochse

Grosses wildes Rind, heute ausgestorben.

Bos

Lateinische Bezeichnung für das Rind.

BP

die englische Bezeichnung Before Present für „vor heute“. Es bezieht sich auf ein Rechnungssystem, das das Jahr 1950 (Zeitpunkt der Entwicklung der Radiokarbonmethode) als Referenz angibt.

Claviform

Zeichen in Form einer Keule, das in der magdalénienzeitlichen Höhlenkunst vorkommt.

Diptychon

Ein zweiteiliges Bildfeld.

Einhorn
Font-de-Gaume

Bilderhöhle mit zahlreichen magdalénienzeitlichen Malereien und Gravierungen  von Tieren u.a. auf dem Gebiet der Gemeinde Les Eyzies-de-Tayac.

Goethit

Eisenmineral von brauner bis schwarzer Farbe. Wurde von den paläolithischen Künstlern als Farbstoff verwendet.

 

Hunderte von Lampen

In Lascaux entdeckte man zahlreiche Lampen, vor allem in tiefsten Bereichen der Höhle, wo die Konzentration an CO2 am höchsten ist. Wenn diese Konzentration hoch ist, ist die Flamme weniger lebendig. Sie erlischt bei 3% CO2. Auch wenn es schwierig ist zu wissen, wie hoch die genaue Konzentration an CO2 zur Zeit der Ausschmückung der Höhle war, ist eine hohe Konzentration wahrscheinlich, da dieses Phänomen die grosse Anzahl an gefundenen Lampen in den niedrigen Bereichen, insbesondere am Fuss der Grossen schwarzen Kuh, erklärt.

Jungpaläolithikum

Einteilung des Paläolithikums, das mit der dritten Kälteschwankung der letzten Eiszeit (Würm) um 34 000 BP beginnt. Diese Periode ist gekennzeichnet durch: Auftreten des modernen Menschen (Homo sapien sapiens) in Europa, die Steingeräte werden nun vor allem an Klingen hergestellt, Erfindung von neuen Geräten, die Siedlungen sind besser strukturiert, die systematische Verarbeitung von Knochen, Elfenbein und Rentier- und Hirschgeweih, die Entwicklung von ästhetischen, künstlerischen und religiösen Objekten (Schmuck, mobile Kleinkunst etc.). Mit der Wiedererwärmung des Klimas am des Eiszeitalters, dem Beginn des Holozäns, um 9 500 BP endet das Jungpaläolithikum.

Jungpaläolithikum

Einteilung des Paläolithikums, das mit der dritten Kälteschwankung der letzten Eiszeit (Würm) um 34 000 BP beginnt. Diese Periode ist gekennzeichnet durch: Auftreten des modernen Menschen (Homo sapien sapiens) in Europa, die Steingeräte werden nun vor allem an Klingen hergestellt, Erfindung von neuen Geräten, die Siedlungen sind besser strukturiert, die systematische Verarbeitung von Knochen, Elfenbein und Rentier- und Hirschgeweih, die Entwicklung von ästhetischen, künstlerischen und religiösen Objekten (Schmuck, mobile Kleinkunst etc.). Mit der Wiedererwärmung des Klimas am des Eiszeitalters, dem Beginn des Holozäns, um 9 500 BP endet das Jungpaläolithikum.

La Mouthe

Bilderhöhle auf dem Gebiet der Gemeinde Les Eyzies-de-Tayac, in der Gravierungen von Tieren dominieren. Die Darstellungen stammen aus dem Gravettien und Magdalénien.

Mangan

ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Mn und der Ordnungszahl 25. Es ist von grau-weisser Farbe und oxidiert leicht. Im Paläolithikum wurde es oft pulverisiert und als Farbstoff verwendet.

 

Mondmilch

die Beschädigung der Wände der Mondmilch-Galerie zwischen dem Schiff und der Galerie der Feliden ist das Ergebnis einer natürlichen mechanischen Verwitterung, die meistens durch das Vorhandensein einer Bakterie bedingt ist, die die Struktur des Kalzits verändert. Abhängig vom Feuchtigkeitsgrad entwickelt sich seine Plastizität von einem gipsartigen Zustand zu einem „Fromage blanc“, wie Abbé A. Glory es gelegentlich nannte. Es ist ein bekanntes Phänomen zahlreicher Höhlen.

Paläolithikum

auf Deutsch die Altsteinzeit. Älteste Zeitspanne in der Urgeschichte. In Europa werden folgende grosse Abschnitte unterschieden: das Altpaläolithikum (780 000 – 250 000 Jahre vor heute), das Mittelpaläolithikum (250 000 – 35 000 Jahre vor heute) und das Jungpaläolithikum (35 000 – 9 500 Jahre vor heute).

Palimpsest

Durch Übereinanderzeichnen von Figuren entstandener Linienwirrwarr.

Palimpsest

Durch Übereinanderzeichnen von Figuren entstandener Linienwirrwarr.

Palimpsest

Durch Übereinanderzeichnen von Figuren entstandener Linienwirrwarr.

Rouffignac

Bilderhöhle im Herzen des Périgord auf dem Gebiet der Gemeinde Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac (Dordogne). Die Höhle zählt mehr als 250 Gravierungen und zahlreiche Zeichnungen, die ins Magdalénien datieren.

Solifluktion

lateinische Bezeichnung für Bodenfliessen. Grossflächige, hangabwärts gerichtete Fließbewegungen von Schutt- und Erdmassen.

Versprühtechnik

Die Farbe wurde entweder vom Mund direkt auf die Wand, oder indirekt durch ein Blasrohr, z.B. einen hohlen Knochen, auf den Untergrund gesprüht.

Versprühtechnik

die Farbe wurde entweder vom Mund direkt auf die Wand, oder indirekt durch ein Blasrohr, z.B. einen hohlen Knochen, auf den Untergrund gesprüht.

Versprühtechnik

die Farbe wurde entweder vom Mund direkt auf die Wand, oder indirekt durch ein Blasrohr, z.B. einen hohlen Knochen, auf den Untergrund gesprüht.

Villars

Bilderhöhle nahe Brantôme im nördlichen Périgord mit Malereien aus der zeit um 17 000 Jahren vor heute.

Wamme

Bezeichnet eine von der Kehle bis zur Brust oder dem Bauch herabhängende Hautfalte mit reichlich Fettgewebe bei verschiedenen Tierarten, zum Beispiel bei Rindern.