Seit den ersten Untersuchungen von Lascaux wurde das Problem des Zugangs zu den Wänden erörtert. Die Lage gewisser Figuren, die in den inneren Gewölbeflächen – in einer Höhe von 2,50 m bis 3,50 m vom Boden entfernt– insbesondere im Saal der Stiere und im Axialen Divertikel, aber auch in der Apsis gemalt wurden, hat zahlreiche Fragen veranlasst.

Die ersten Antworten darauf kamen von A. Glory, der erklärte, auf den Seiten des Axialen Divertikels den mit Stalagmiten bedeckten Ort mit gekreuzten Trägern „wieder gefunden“ zu haben, die dazu gedient hatten, den Grossen schwarzen Stier zu malen. Die von Arlette Leroi-Gourhan geleiteten Untersuchungen widmeten diesem Thema ein Kapitel. Die Autoren machten die gleichen Beobachtungen, indem das Prinzip auf die Gesamtheit des Axialen Divertikels ausgeweitet wurde. Dennoch hatten sie einige Vorbehalte in ihren eigenen Erklärungen. Auch wenn der Gebrauch von Gerüsten effektiv erscheint, um gewisse Malereien anzubringen, ist die vorgeschlagene Extrapolation etwas zu verfeinern. Die Beobachtungen an gewissen Malereien widerlegen die vorgeschlagenen Erklärungen.

Die kürzlich durchgeführten Beobachtungen (zwischen 1989 und 1999) haben gezeigt, dass die Realisierung eines Werkes oder einer Komposition von Motiven auf der Wand stellenweise durch die Morphologie des Untergrundes bestimmt wurde, die zu einem Wechsel in der Technik zwang. Es ist dies eine Abhängigkeit von den gegebenen natürlichen und formellen Bedingungen. Dennoch ist das Errichten von Gerüsten oder von Kletterstangen in der Höhle in bestimmten Fällen nicht auszuschliessen, jedoch selten.